Initiative: "Osteopathie für alle"


Sozialhilfebedürftige Schwangere sowie Säuglinge und Kleinkinder bis 24 Monate aus sozialhilfebedürftigen Familien sind zu keiner Bezahlung verpflichtet.

Die Osteopathie ist heutzutage in Deutschland weit verbreitet. Doch leider ist sie immer noch keine Kassenleistung und daher als Privatleistung nicht für alle zu bezahlen. Einige, aber bei Weitem nicht alle gesetzlichen Krankenkassen unterstützen eine osteopathische Behandlung mit einem festgesetzten Zuschuss. Bis jedoch eine gesetzliche Regelung der Kostenübernahme in Kraft tritt, möchten wir das mit unserer Initiative "Osteopathie für alle" ausgleichen.

Seit September 2017 bieten wir finanziell benachteiligten Schwangeren und Säuglingen wie auch Kleinkindern bis 24 Monate eine Behandlung in unserer Praxis für Osteopathie in Gröbenzell zum Individualpreis an. Sie bezahlen nur so viel Sie können. Voraussetzungen für einen dieser limitierten Plätze ist der schriftliche Nachweis über den Erhalt der Sozialhilfe. Mit dieser Initiative versuchen wir auch die Menschen osteopathisch zu unterstützen, welche osteopathische Hilfe dringend benötigen, sich diese jedoch nicht leisten können.

 

An dieser Stelle möchten wir all unseren anderen Patienten danken, die uns diese Initiative ermöglichen.

 

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.